PSV - Wels » Sektionen » Motorsport » Archiv » Archiv 2016 » Vereinsberichte 2016 » Streckenposten bei der F1

Streckenposten des PSV bei der F1 am Red Bull Ring

Endlich war es wieder soweit, die Formel 1 kam zum dritten Mal nach Österreich.
Sepp Höllinger, Gottfried, Ingrid und Peter Dorn vom PSV Wels Motorsport hatten sich als Streckenposten qualifiziert und kahmen somit in den genuss bei einem der spektakulärsten Rennwochenende des Jahres erste Reihe Fußfrei arbeiten zu dürfen.
Donnerstag Abend reisten wir nach Fohnsdorf, zu unseren Unterkünften, an. Somit hatten wir das unwarscheinliche Glück, keine 10 min. von der Rennstrecke zu wohnen obwohl im Umkreis von 30Km alles ausgebucht war.
Freitag um 6.30h früh war Treffpunkt in der Aichfeldhalle. Hier trafen wir auch unsere Salzburger Kollegen vom ISSC, der auch ein Kontingent Streckenposten zum Red Bull Ring entsant hatte.
Es folgten kurze Anweisungen und spezielle Verhaltensregeln für die F1, aber auch für den Porsche Supercup, die GP2 und die GP3, die im Rahmenprogramm fuhren. Kurz darauf ging es mit dem Bus auf die Rennstrecke.
Ingrid und Peter waren auf Posten 7, dieser ist in der Mitte der langen Geraden zwischen Castrol und Remus Kurve. Sepp und Gottfried waren auf Posten 14, ende Schönberggerade. Hier krachte es in einer Tour.
Sensationell war natürlich, keine 5m von uns entfernt fighteten Lewis Hamilton, Nico Rosberg, Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen, Daniel Ricciardo, Nico Hülkenberg ect. in einem Höllentempo um die Podestplätze.
Und ich muß sagen, wenn die F1 Boliden mit einem Funkenregen der Bodenplatte neben dir über den Asphalt ziehen, du das sequenzielle Halbautomatikgetriebe bei jeder Schaltung hörst, die Jungs bei 280 kmh erst bei der 50m Marke vor der Remus Kurve daran denken mal vom Gas zu gehen, dann ist der Sound des Hybrid fast schon Nebensache. Aber trotzdem, ich find ihn immer moch Megamäßig.
Nebenbei fahren ja auch noch die GP3 mit einem Mecachrome 6 Cylinder, 400PS und einem Speed von über 300kmh sowie der Porsche Supercup mit seinen 911 GT3 Sechszylinder-Boxermotoren und 460 PS oder die GP2 mit einem V8 und 612 PS Motoren, da raschelts aber mal so richtig in den Ohren.
Also, daß ich mir hier nicht verzettle, das Wochenende verlief ohne grössere Unfälle, die Autoverschrottung von Vettel, Rossberg, Hamilton und Kwjat zähle ich mal unter Kollateralschaden.
Das Wetter hatte, bis auf ein paar Tropfen (Kübelweise) super gehalten. Bis auf die paar Tropfen eben die genau dann runterkahmen als die GP3 Jungs (16-21 Jahre) am Sonntag das Rennen hatten. Nichtmal der hartgesottene Rennleiter Andy Meklau ließ die Jungs fahren, es war einfach zu gefährlich. Die fahren blind durch die Gischt mit 200 Sachen zu viert nebeineinander in die Kurve, daß kann nicht gut gehen. Also wurde das Rennen unter save the car gefahren und beendet. Na ja, ihr seht, etwas Action hats schon gegeben. Abend's, nach den Rennen so gegen 19h, gingen wir traditionsgemäß immer zur M-Rast in Zeltweg und Speisten jedesmal vorzüglich.
Leider verging die Zeit viel zu schnell, am Sonntag um 16h, nach dem F1 Rennen, war alles wieder vorüber. Wir fuhren mit den Bussen, durch das Militärgelände Zeltweg, zur Aichfeldhalle zurück, wo es noch einige Benzingespräche mit Freunden gab.
Ein tolles Wochenende neigte sich dem Ende.

Euer Peter