PSV - Wels » Sektionen » Motorsport » Fahrer Historie » Zaiser Chris

Geboren:

11.04.1973

Wohnort:

4400 Steyr OÖ

Spitzname:

Chris

Lieblingsstrecke:

Phillip Island und Monza

Webseite:

www.chriszaiser.com

E-Mail:

office@chriszaiser.com

.

Racebiography:

Das Interesse zum Motorsport entwickelte Chris schon in frühen Jahren, doch sein erstes offizielles Rennen fuhr er erst mit 24 Jahren im Honda Cup, ein Markencup, wo er auf Anhieb den Junioren-Sieger stellte. Roland Berger, Österreichs Honda-Chef und offizieller FIM-Delegierter, erkannte Christians Talent und bot ihm einen Zweijahresvertrag an. Dies war einzigartig im österreichischen Motorsport. In den darauffolgenden zwei Jahren bestritt Chris die Österreichische Staatsmeisterschaft. Aufgrund eines viel versprechenden Modellwechsels auf Honda CBR 600 F gelangte Chris 1999 in die Klasse Supersport 600 in der dem dritten Rang in der Europameisterschaft, ein Vizemeistertitel und drei Österreichische Staatsmeistertitel folgten.

Ab dem Jahr 2001 wurde Chris auch international tätig und sammelte Erfahrungen bei einzelnen WM-Läufen und in der Internationalen Deutschen Meisterschaft. Das Karriere-Highlight war aber der im Jahr 2006 erfolgte Einstieg in die Supersport- Weltmeisterschaft, wo er bereits in den ersten beiden WM-Läufen in Qatar und Australien als WM-Neueinsteiger mit seinen hervorragenden Ergebnissen die Konkurrenz schockierte. Im Laufe der Saison wurde er von Pirelli zu einem der drei Testfahrer – neben dem amtierenden Weltmeister Sebastien Charpentier – bestimmt. Nach seinem erfolgreichen Debut in der Supersport-WM schaffte Chris im Jahr darauf den Aufstieg in die Klasse Superbike, wo er mit einer MV Agusta um WM-Punkte kämpfte. Trotz materialmäßiger Unterlegenheit gelang es ihm, die Marke MV nach über 30 Jahren wieder in die Rennsportgeschichte der Weltmeisterschaft einzutragen.

In der vergangenen Saison machte Chris erstmals Erfahrungen in der Langstrecken-WM und fand auch gleich Gefallen daran. Chris: „Es ist eine ganz neue Erfahrung und noch mehr als Teamsport zu betrachten. Du bist nicht nur für deine eigenen Rundenzeiten verantwortlich, du musst immer auch an Deine Teamkollegen denken, denn in 24 Stunden kann viel passieren. Es ist spannend und ich mag diese Herausforderung. Ich bin gut vorbereitet, und freu mich auf das was kommt.“

2013 / Vorhaben Streckenrekord fast erfüllt – Gesamtsieg für Zaiser in Landshaag!

Wie in alten Zeiten könnte man den Wochenendbeginn für Zaiser in Landshaag betiteln. So war schon nach dem ersten freien Training klar, dass die Gabel der brandneuen Ducati Panigale 1199 aufgrund eines technischen Defektes eine Rekordzeit verhindern würde. Mehr als eine 1:15er Zeit war da im freien Training für den Wahlsteyrer leider nicht zu machen. Zaiser:“Es ist wie verhext – hätten wir nur ein paar Testkilometer absolvieren können, wär dieser Defekt schon vor Landshaag zu Tage gekommen – aber aufgrund des Wetters war das leider nicht möglich.“ Dennoch, getreu nach dem Motto „aufgegeben wird ein Brief“ trat Zaiser gleich nach den Trainings gemeinsam mit seinem Team die Reise nach Deutschland an, um dort von seinem Ducatihändler Denk in Neureichenau eine 100 % funktionsfähige Gabel montieren zu lassen. Zaiser: „Es war ein Glück, dass Denk eine Reservegabel auf Lager hatte – das gesamte Team hat perfekt reagiert und gearbeitet und die von meinem Freund geborgte Ducati binnen kürzester Zeit auf Vordermann gebracht!“ Und siehe da – die Nachtschicht hat sich gleich im ersten Rennlauf bezahlt gemacht. Zaiser brennt die bisherige Tagesbestzeit von 1:12:37 über den Berg hinauf in den Asphalt! Zaiser: „Noch sind wir leider nicht ganz beim Streckenrekord angelangt – aber eine Sekunde muss noch drinnen sein!“ Hat der gebürtige Waldviertler sein Ziel – den aktuellen Streckenrekord zu knacken – noch nicht ad acta gelegt. Dennoch kam es anders als geplant. Mit einer Zeit von 1:13:15 im zweiten Rennlauf konnte der ehemalige Superbike-WM-Pilot sein Vorhaben nicht zu 100 % erfolgreich beenden. Etwa im letzten Drittel des Streckenabschnittes lief Zaiser auf einen langsameren Fahrer auf, der 20 Sekunden vor ihm den Berg hinauf gestartet war und war somit gezwungen ein Überholmanöver einzuplanen. Vorbei war`s also mit der Chance auf den Streckenrekord. Allerdings reichte es alle mal zum Gesamtsieg und mit der Zeit vom ersten Lauf von 1:12:37 fuhr der Wahlsteyrer auch die Tagesbestzeit ein und schrammte um gerade Mal knappe vier Zehntel am aktuellen Streckenrekord vorbei. Zaiser:“Ich habe absolut nicht damit gerechnet dass ich auf der Strecke auf einen langsameren Fahrer auflaufe – mir war sofort klar, dass ich mit dem Zwangsausweichmanöver den Streckenrekord abschreiben kann. Echt schade, die Bedingungen wären heute einfach perfekt gewesen. Aber egal, im nächsten Jahr werde ich einen neuen Angriff starten!“. Somit steht die Zaiser’sche Kampfansage gegen seine Konkurrenten Schleindlhuber & Co auch schon für’s kommende Jahr 2014. Alles in Allem ein erfolgreiches Wochenende!

Career Highlights:


1997       1st Austrian Honda Cup
1998       5th Austrian Supersport Championship
1999       3rd Austrian Supersport Championship
2000       2nd Austrian Supersport Championship
              4th European Supersport Championship
2001       1st Austrian Supersport Championship
              3rd European Supersport Championship
2002       1st Austrian Supersport Championship
              4  races SSP Worldchampionship
2003       1st Austrian SUPERBIKE Championship
2004       2nd Austrian Superbike Championship
              8th International German Championship
2005       Austrian Championship
              International German Championship
2006       16th Supersport Worldchampionship
2007       Superbike Worldchampionship Entry
2008       Superbike Worldchampionship
2009       Endurance Worldchampionship
2010       Endurance Worldchampionship
                Team No limits Motor